Soll ich eine Tränenproduktion eröffnen?


8-5 Mädels stürmten ab 9.30 mein Haus, vollbepackt mit allerlei Essenswertem, vielen schönen Geschichten in Form von DVDs und einer gehörigen Portion guter Stimmung. Das Frühstück war sonnenbeleuchtet und geschmacklich top! BRIElliant mit knackfrischem Gebäck, frisch gepresstem Orangensaft und dem berühmten selbstgemachten Striezel einer Nitschaberger Familie. Dazu dezente feiste Untermalung.

Doch das war noch lange nicht der Sinn unseres östrogengetränkten Zusammentreffens, das schon zur Morgenstund’ mit prickelndem Prosecco begossen wurde. Wir wollten ihn kühren, den ultimativen Frauenfilm. Immerhin brachten wir es im Laufe des Tages auf vier gesehene und ca. die fünffache Menge an ungesehenen Filmen, die leider nicht mehr an die Reihe kamen. Somit konnte schlussendlich dann auch kein “Sieger” gekürt werden…
Wir starteten mit etwas leicht Verträglichem: Vicky Cristina Barcelona. Keine Spur einer Träne, also nicht wirklich Frauenfilmqualität. Danach war Handlungsbedarf und so wurde P.S. I Love You in den DVD-Player geschoben. Just in Case besorgte ich mir zwei großformatige Küchenpapierstücke. Was anfänglich noch vom Rest des Schützenfestes belächelt wurde, wurde dann schamvoll ausgenützt, als sich die ersten tränenreichen Szenen abspielten.
In diesen Momenten hätte ich eine Tränenproduktion aufmachen können. Fast auf den Punkt genau kam dieses überwältigende Gefühl in jeder von uns auf und zack, die ersten perlenden Glitzertropfen kamen aus den traurigen Augen. Man hätte die Uhr danach stellen können ;)! Wer also eine Tränenproduktion aufmachen möchte, der lade möglichst viel Damen in sein Haus ein und zeige ihnen wahlweise P.S. I Love you oder The Notebook (der ging sich bei uns leider nimmer aus) und ein Liter wird ihm sicher sein!
Danach suchten wir die seichte Unterhaltung und fanden sie in 27 Dresses, einem Film, der sich nicht von der Oberfläche wegbewegt, aber wahrscheinlich genau deswegen perfekt auf den Vorfilm passte. Der Abend klang mit einem Klassiker in der Liebesfilmlandschaft Love Actually aus.
Zugegeben, nach Mitternacht konnten wir weder Hochzeiten sehen noch Liebeserklärungen hören und schon gar keinen Prosecco mehr trinken. Wir waren Liebesfilmgeheilt-zumindest für die nächsten 14 Tage.
Hier alle Zutaten, die man braucht, um selbst so einen Filmtag zu gestalten:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>