9 Gründe nicht mehr ins Vanila zu gehen

So sieht ein richtiger Burger aus!

Was macht sie jetzt? Das ist ja gar nicht Grand-Cru-mäßig. Da sollten ja positive und tolle Sachen besprochen werden. Da ist kein Platz für Herumnegativerei! Und ich gebe dir recht: Normalerweise mach’ ich soetwas auch nicht. Aber du musst wissen: Vor einiger Zeit war das Vanila eines meiner Lieblingslokale und ich habe bereits so viel Geld in die Sparbüchsen der Betreiber eingezahlt, dass ich mir die nachfolgende Kritik durchaus erlauben darf. Ich will ja nicht kontraproduktiv sein, sondern gelesen werden. Meine Worte sollten zu Herzen genommen werden, denn sie sind die Worte, die direkt aus dem Volksmund kommen und die kollektive Wahrheit sprechen. (Auch wenn sie äußerst subjektiv gefärbt ist *ähem*) Ich verspreche dir auch, dass bald positivere Kritiken kommen werden und der Weltschmerz mit all’ seinen Negativereien bei Katzerina keinen Einzug halten werden.

1. Die Sauce wurde getauscht. 

Bitte WHAT? Jeder Mensch auf Gottes Erdboden weiß, dass die rote Sauce besser ist als die weiße. (Vorausgesetzt der oder diejenige war schonmal im Italo-, Mexikano-, Austriacorestaurant) Und was tun diese Würstln? Sie Kaufen einfach eine NEUE rote Sauce ein, die nach Chinesensauce schmeckt. (Habe ich Chinesisch im Restaurantkonzept gelesen? Eher nicht!)

2. Neue Speisekarte.

Eine neue Speisekarte ist ein Traum. Wirklich! Nur, dass deswegen alle preislich dran glauben müssen und für die alten Gerichte tiefer in die Tasche greifen müssen, (Finanzieren hier die Gäste etwa die Druckkosten mit?) kann ja wahrhaftig nicht sein. Zusätzliche Kritik: Speisen sind keine neuen dazugekommen!

3. Beilagen extra.

Cool, wenn man auf einmal für ein Gericht mehr zahlt, aber plötzlich keine Beilage mehr dabei ist. Die kann man sich schön extra bestellen. A dream comes true!

4. Wartezeit I.

1 Stunde auf Speisen zu warten geht nicht!

5. Wartezeit II

Nach dem Essen nicht bezahlt und eine geschlagene Stunde ohne Getränke. Das bringt Schwung in die Konversation und Wüstenstimmung auf den Gaumen.

6. Burger.

Der Burger im Vanila war ein Traum. Jetzt haben sie das Brötchen allerdings zu heiß gewaschen, denn auf einmal ist es halb so groß wie das Laibchen. Wtf?

7. Fleisch.

Butterweich soll das Fleisch sein. Das war es auch immer. Nur drei Flachsen in einem Burrito bringen selbst mich zur Weißglut!

8. Je größer das Lokal umso gleicher das Service.

Wie kann man das Lokal zwar vergrößern, aber das Serviceteam nicht mitwachsen lassen? Das führt automatisch zu Punkten 4. und 5.!

9. Wer im Kino sitzt, sollte nicht….

…mit überteuerten Preisen anfangen. Ein Kino ist nicht DAS ultimative Ambiente. Und nur weil man weit und breit das einzige Lokal ist, das etwas tex-mex Essen anbietet, sollte man das nicht ausnützen, sondern sich still und heimlich freuen, dass es so gut für einen läuft.

Positives: 

So. Nun zu etwas Erfreulichem: Jemand kam auf mich mit dem Wunsch zu, einen Aperol-Test zu veranstalten. Dieser wird in naher Zukunft ausgeführt (am eigenen Leib erprobt!) und an dieser Stelle veröffentlicht werden. Wer also Tipps hat, der teile sie mir mit! So kann ich den definitiven Aperol-King der Stadt küren!

2 comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>