Geschichten von Weitweitweg

Vielleicht ist es so, weil ich gerade voll da bin. Und mit voll da meine ich nicht “voll in” oder “voll trendyandy” sondern eher “voll daHAM”…aber irgendwie türmen sich an allen Ecken und Enden Geschichten vor mir auf. Geschichten über ferne Länder, faszinierende Kulturen, hohe Berge (gibt’s auch niedrige? Ich meine…das Leithergebirge (Gebirge….classic!) ausgenommen.) und große Abenteuer. Geschichten von fremdartigen Instrumenten, strahlenden Kinderseelen und angegaxten Klos. (Letzteres fällt zwar nicht wirklich unter die Sparte: “Da will ich hin”, aber zumindest abenteuerlicher als das Redaktionsklo ist es allemal.)

Wo ist dieses Weitweitweg?

Es gibt ja soviele Weitweitwege auf dieser weiten weiten Welt. Da wäre zum Bleistift Südafrika, das jetzt hauptsätzlich durch seinen grünen Rasen als Unterfläche für allerlei millionenschwere Weltstars bekannt ist. Ich wollte aber schon mindestens seit 5 Jahren dorthin, weil es einfach Südafrika ist und einen Tafelberg hat und eine interessante Geschichte und so weiter und so fort. Doch auch Argentinien ist wie ein Magnet. Oder Neuseeland-das Österreich am Meer. Aber warum höre ich gerade jetzt so viele Geschichten, die mich in ihren Bann ziehen? In fernen Landen Musikinstrumente lernen. (Für mich unmöglich, da relativ bis ganz unmusikalisch), durch den Himalaya ziehen mit Sherpas und Pack. (Ich kann nicht mal in einem Zelt übernachten, wie soll ich das auf 4000 Meter Höhe in einer Lodge schaffen?)

Die Abenteurerin

Jaja, du wirst sagen: Die traut sich eh nix und träumt nur vor sich hin. Aber: ha! Vielleicht werde ich dich (und vor allem auch mich!) überraschen und bald die Oberabenteurerin, die sich ihr Geld mit Panflötespielen verdient und gern für ein paar Wochen in einem Buddhistischen Kloster lebt. (Darf man das als Frau überhaupt?) Vielleicht liegt es ja aber auch einfach nur daran, dass gerade Urlaubssaison ist, aber witzig ist es schon: Wenn man weg will werden einem auf einmal so viele Geschichten erzählt, dass einem schon die Finger zum Rucksackpacken jucken. Doch Übersee wird es-sofern nicht ein Wunder geschieht- heuer nimmermehr. Vielleicht klappts ja im nächsten Jahr. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuallerletzt. Jucheee!

2 comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>